Unsere Geschichte

1650

 

Die Anfänge der Schule in Pürkwang gehen bis ins Jahr 1650 zurück.

Damals erhielt der Mesner 8 Gulden Besoldung jährlich für die „Kinderlehr“. Der Unterricht fand im Mesnerhaus neben der Kirche statt, dass zweihundert Jahre lang als Schulhaus genügte. Eine Verordnung von 1802 brachte schließlich die Einführung der Allgemeinen Schulpflicht für alle Kinder vom sechsten bis zum zwölften Lebensjahr.

1848 wurde es wegen steigender Schülerzahlen notwendig, das Gebäude aufzustocken. Es wurde ein Schulsaal mit 39 qm und einer mit 34 qm, sowie ein Zimmer für einen Lehrer geschaffen. Die Kosten teilten sich die Gemeinde und die Kirche.

 


1880

 

Aber auch die Erweiterung des Friedhofs stand an, so dass sich die Gemeinde entschloss, auf dem Grund der Pfarrei ein neues Schulhaus zu bauen. Dessen feierliche Einweihung fand am 14. Februar 1880 statt.

Neben der geräumigen Lehrerwohnung im Erdgeschoss standen jetzt zwei Schulsäle mit 70 und 66 qm im 1. Stock zur Verfügung.

Wenige Jahre später wurde jedoch erneut eine zweite Aufstockung mit zwei zusätzlichen Schulzimmern nötig.

Nach Kriegsende 1945 kamen auch die Kinder vieler Heimatvertriebener hinzu. 1947 gab es in Pürkwang 266 Schüler.

 


1971 bis heute

 

Mit 313 Schülern und 8 Klassen erreichte die Schule 1971 die höchste Auslastung. Inzwischen ist sie der Herzog-Albrecht Schule Siegenburg zugeordnet.

Die Jahrgangsstufen 1 bis 4 werden hier in drei bis vier kombinierten Klassen weiterhin vor Ort unterrichtet. Die Schulleitung, der Gemeinderat und alle Bürger kämpfen weiterhin für den Erhalt dieser idyllischen kleinen Schule.

Auf dem Bild ist die Schule mit dem Treppenfluchthaus aus der Sicht des wunderschönen Pausenhofs inklusive grünem Klassenzimmer zu sehen. Der Pausenhof wurde im Rahmen der Dorferneuerung im Jahr 1988 angelegt. Im Hintergrund spitzt der Kirchturm der Pfarrkirche St. Andreas über dem Dach des Schulhauses hervor.